Offenlegung: Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten. Wir verdienen eine kleine Provision, ohne zusätzliche Kosten für Sie. Ein Teil unserer Einnahmen wird an ein ausgewähltes Hundeschutzheim gespendet. Erfahren Sie hier mehr.

Warum frisst mein Hund Kot von anderen Hunden? Mögliche Gründe und Tipps zur Unterstützung

Zuletzt aktualisiert am 11. Januar 2024

Warum frisst mein Hund Kot von anderen Hunden?

Das Verhalten, dass Hunde den Kot von anderen Hunden fressen, kann für viele Hundebesitzer beunruhigend und abstoßend sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass dies ein relativ häufiges Verhalten ist und verschiedene Gründe haben kann. In diesem Artikel werden mögliche Gründe für dieses Verhalten sowie Tipps gegeben, wie Sie Ihren Hund unterstützen können, um damit aufzuhören.

Mögliche Gründe für das Verhalten

Es gibt verschiedene Gründe, warum Ihr Hund Kot von anderen Hunden frisst. Hier sind einige mögliche Erklärungen:

  1. Mangelnde Nährstoffe: Wenn Ihr Hund nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt ist, kann er versuchen, diese aus dem Kot anderer Hunde zu gewinnen. In solchen Fällen kann eine Anpassung der Ernährung helfen, das Verlangen nach Kot zu reduzieren.
  2. Langeweile und Unterbeschäftigung: Hunde sind neugierige Tiere und suchen oft nach Beschäftigung. Wenn ihnen jedoch keine ausreichende körperliche und geistige Stimulation geboten wird, können sie ungewöhnliches Verhalten entwickeln, wie das Fressen von Kot. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund ausreichend Bewegung, Spiel und mentale Herausforderungen erhält.
  3. Instinktives Verhalten: In der Natur reinigen Mutterhunde die Hinterlassenschaften ihrer Welpen, um das Nest sauber zu halten und potenzielle Raubtiere fernzuhalten. Es ist möglich, dass Ihr Hund dieses Verhalten beibehalten hat und Kot als etwas betrachtet, das entfernt werden muss.
  4. Angst oder Stress: Manche Hunde können aus Angst oder Stress Kot fressen. Wenn Ihr Hund in bestimmten Situationen ängstlich oder gestresst ist, kann es sein, dass er dieses Verhalten als Bewältigungsmechanismus verwendet. Identifizieren Sie die Auslöser für diese Emotionen und versuchen Sie, sie zu minimieren.
  5. Sozialverhalten: Das Fressen von Kot kann auch ein soziales Verhalten sein, besonders wenn Ihr Hund es von anderen Hunden beobachtet hat. Hunde sind Rudeltiere und lernen oft durch Nachahmung. Versuchen Sie, das Verhalten anderer Hunde in Ihrer Umgebung zu kontrollieren, um dies zu verhindern.

So unterstützen Sie Ihren Hund, um damit aufzuhören

Es gibt verschiedene Ansätze, um Ihrem Hund zu helfen, das Verhalten des Kotfressens abzulegen:

  1. Sauberkeit im Garten: Achten Sie darauf, dass der Kot anderer Hunde regelmäßig aus Ihrem Garten entfernt wird. Dadurch wird die Möglichkeit für Ihren Hund verringert, diesen Kot zu fressen.
  2. Ernährung anpassen: Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung erhält. Bei Bedarf können auch Nahrungsergänzungsmittel hinzugefügt werden, um mögliche Mängel auszugleichen. Sprechen Sie dazu am besten mit Ihrem Tierarzt.
  3. Training und positive Verstärkung: Trainieren Sie Ihren Hund, auf Ihr Kommando hin den Kot anderer Hunde zu ignorieren. Belohnen Sie ihn jedes Mal, wenn er dies erfolgreich umsetzt, mit Lob oder einem Leckerli. Positive Verstärkung kann dazu beitragen, unerwünschtes Verhalten abzubauen.
  4. Beschäftigung und Auslastung: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund ausreichend Bewegung, Spiel und geistige Herausforderungen erhält. Das kann ihm helfen, Langeweile zu vermeiden und das Kotfressen als Beschäftigungsalternative weniger attraktiv zu machen.
  5. Tierarzt konsultieren: Wenn das Verhalten trotz aller Bemühungen anhält oder sich verschlimmert, kann es ratsam sein, einen Tierarzt aufzusuchen. Es gibt bestimmte medizinische Bedingungen, wie zum Beispiel Mangelzustände oder Verdauungsprobleme, die dieses Verhalten begünstigen können.

Das Fressen von Kot anderer Hunde kann für Hundebesitzer eine beunruhigende Angelegenheit sein, aber es ist wichtig zu wissen, dass es verschiedene Gründe dafür geben kann. Durch das Verständnis der möglichen Ursachen und die Unterstützung Ihres Hundes mit den genannten Tipps können Sie dazu beitragen, dieses Verhalten zu reduzieren oder ganz abzulegen. Wenn Sie weiterhin Bedenken haben, zögern Sie nicht, einen Tierarzt um Rat zu fragen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund gesund und glücklich ist.

Foto des Autors

David Kruger

Als leidenschaftlicher Hundefreund mit über 25 Jahren Erfahrung im Umgang mit Hunden, habe ich schon so ziemlich alles erlebt. Dieser Blog ist mein Weg, all die lustigen, verrückten und lehrreichen Geschichten, die ich im Laufe der Jahre gesammelt habe, mit euch zu teilen. Hier geht's um mehr als nur Fakten - es geht um die Liebe zu unseren vierbeinigen Freunden!