Offenlegung: Dieser Artikel kann Affiliate-Links enthalten. Wir verdienen eine kleine Provision, ohne zusätzliche Kosten für Sie. Ein Teil unserer Einnahmen wird an ein ausgewähltes Hundeschutzheim gespendet. Erfahren Sie hier mehr.

Lungenwürmer beim Hund: Ursprünge, Übertragung, Symptome und Behandlung

Zuletzt aktualisiert am 5. Januar 2024

Lungenwürmer beim Hund: Ursprünge, Übertragung und Symptome

Lungenwürmer sind eine parasitäre Erkrankung, die Hunde betreffen kann. Diese Würmer, auch als Angiostrongylus vasorum bekannt, befallen die Lungenarterien und das Lungengewebe und können zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Es ist wichtig, über die Ursprünge, Übertragung und Symptome von Lungenwürmern beim Hund informiert zu sein, um eine rechtzeitige Behandlung zu gewährleisten.

Ursprünge, Übertragung und Symptome von Lungenwürmern beim Hund

Lungenwürmer beim Hund haben ihren Ursprung in wilden oder infizierten Hunden, Füchsen oder Schnecken. Die Infektion erfolgt durch das Verschlucken der Wurmlarven, die sich in Schnecken entwickeln. Sobald die Wurmlarven im Verdauungstrakt des Hundes angekommen sind, wandern sie durch den Körper und erreichen schließlich die Lunge, wo sie sich entwickeln und vermehren.

Die Hauptsymptome einer Lungenwurminfektion beim Hund sind Husten, Atembeschwerden, Gewichtsverlust, Müdigkeit, verminderter Appetit und Blutungen. In schweren Fällen kann es zu einer Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems kommen. Diese Symptome können jedoch leicht mit anderen Erkrankungen verwechselt werden, weshalb eine genaue Diagnose entscheidend ist.

Wie können Hunde Lungenwürmer bekommen und welche Risikofaktoren gibt es?

Hunde können Lungenwürmer auf verschiedene Arten bekommen. Eine häufige Methode ist der Kontakt mit Schnecken oder Schneckenschleim, die Wurmlarven enthalten können. Hunde können diese Larven beim Schnüffeln oder Fressen von Gras, Wasser oder Spielzeug aufnehmen. Eine weitere Möglichkeit der Übertragung besteht darin, dass Hunde infizierte Beutetiere fressen, wie zum Beispiel Mäuse oder Vögel.

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Lungenwurminfektion bei Hunden erhöhen können. Dazu gehören der Aufenthalt in ländlichen Gebieten mit einer höheren Population von Schnecken und infizierten Wildtieren, der Kontakt mit anderen infizierten Hunden und der Mangel an geeigneter Vorbeugung durch Entwurmung.

Frühzeitige Erkennung und Behandlung von Lungenwürmern beim Hund

Eine frühzeitige Erkennung von Lungenwürmern beim Hund ist entscheidend, um schwerwiegende gesundheitliche Probleme zu verhindern. Wenn Sie Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder Gewichtsverlust bei Ihrem Hund feststellen, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen und möglicherweise eine Stuhlprobe oder Blutuntersuchungen anfordern, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Die Behandlung von Lungenwürmern beim Hund umfasst in der Regel die Verabreichung von entwurmenden Medikamenten, die die Würmer abtöten. In einigen Fällen kann es notwendig sein, zusätzlich andere Medikamente zur Behandlung von Begleitinfektionen oder zur Unterstützung der Atemwege zu verabreichen. Es ist wichtig, die vom Tierarzt verschriebene Behandlung genau zu befolgen und den Hund regelmäßig zur Kontrolle vorzustellen.

Insgesamt ist es entscheidend, sich über die Ursprünge, Übertragung und Symptome von Lungenwürmern bei Hunden im Klaren zu sein, um eine rechtzeitige Erkennung und Behandlung zu gewährleisten. Durch die Vermeidung von Risikofaktoren und die regelmäßige Entwurmung können Sie dazu beitragen, Ihren Hund vor dieser parasitären Erkrankung zu schützen. Wenn Sie jedoch Anzeichen einer Infektion bemerken, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen, um die bestmögliche Behandlung für Ihren Hund zu gewährleisten.

Foto des Autors

David Kruger

Als leidenschaftlicher Hundefreund mit über 25 Jahren Erfahrung im Umgang mit Hunden, habe ich schon so ziemlich alles erlebt. Dieser Blog ist mein Weg, all die lustigen, verrückten und lehrreichen Geschichten, die ich im Laufe der Jahre gesammelt habe, mit euch zu teilen. Hier geht's um mehr als nur Fakten - es geht um die Liebe zu unseren vierbeinigen Freunden!